boon und gesetzliche Einlagensicherung

Alles zu teilnehmenden Banken und Kreditkartenunternehmen
Antworten
Wattloewe
Beiträge: 35
Registriert: Di 20. Feb 2018, 09:51

boon und gesetzliche Einlagensicherung

Beitrag von Wattloewe » Sa 17. Mär 2018, 22:03

Hallo,
bin heute durch Zufall auf diesen Artikel gestoßen: https://hilfe.o2online.de/docs/DOC-3462 ... nk_Ireland
Dort wird u.a. darauf hingewiesen, dass boon (Ireland) im Gegensatz zur KBC Bank Ireland nicht durch die gesetzliche Einlagensicherung gesichert sei. Dies irritiert mich etwas, da boon Ireland doch ein Produkt der Wirecard AG ist und letztere durch die Einlagensicherung gesichert ist.
Was ist nun richtig?

ulrich
Beiträge: 14
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 21:13

Re: boon und gesetzliche Einlagensicherung

Beitrag von ulrich » So 18. Mär 2018, 08:29

E-Geld Institute unterliegen nicht der Einlagensicherung.

Angebot erfolgt durch Wirecard Card Solutions Ltd und nicht durch Wirecard AG oder Wirecard Bank.

Wattloewe
Beiträge: 35
Registriert: Di 20. Feb 2018, 09:51

Re: boon und gesetzliche Einlagensicherung

Beitrag von Wattloewe » Mi 18. Apr 2018, 21:39

Mittlerweile habe ich auch die Antwort vom boon.-support:
„Das Entschädigungssystem des Vereinigten Königreichs für Anleger (UK´s Financial Services Compensation Scheme) gilt weder für boon. noch für den boon. Account. Es bestehen keine weiteren Entschädigungspläne zur Deckung von Verlusten, die in Verbindung mit boon. und dem boon. Account geltend gemacht werden.

Weitere Informationen hierzu können sie unseren AGB entnehmen: https://www.boonpayment.com/de/agb/

Das nenne ich mal klare Kante. Vor diesem Hintergrund habe ich etwas Arbeit und Zeit investiert und mir einen KBC Bank Basic Account zugelegt. Zugegeben: Es hat mehrere Wochen gedauert, bis mein PDF-Antrag bearbeitet, noch ein weiterer Nachweis nachgeliefert war, der obligatorische Rückruf erfolgte, dann die Eröffnung des Kontos von der Fachabteilung durchgeführt wurde und mir endlich ein Brief (ja, ein richtiger Brief) mit meinen Kontodaten zuging. Die weiteren 4 Briefe(!!!), betr. Aktivierungscode, User ID, Debitkarte, PIN zur Debitkarte, konnte ich etwas abkürzen durch ein 10-minütiges Gespräch mit dem außerordentlich freundlichen und geduldigen KBC Service. Dann hatte ich meine User ID per Telefon und den Aktivierungscode per SMS - und konnte über die KBC Mobile App nicht nur meinen mobilen Kontozugang einrichten, sondern auch über diese App die (noch nicht eingetroffene) Debitcard zum Apple Pay Wallet hinzufügen (natürlich nach kurzfristiger Änderung der Region). Natürlich musste ich mein neues Konto dann noch etwas füttern...

Ja, das war wirklich deutlich umständlicher als die Beantragung von boon. Aber natürlich muss man die nun nicht mehr erforderliche Einrichtung der irischen Apple ID von diesem Aufwand abziehen und die Beantragung von boon plus hinzu addieren. Dann wird der Vergleich etwas erträglicher.

Dafür hat man am Ende einen dauerhaft kostenlosen Bankaccount in Irland (sofern man nicht über 19000€ im Jahr einzahlt;-), eine richtige physische Debitcard, die mit Sicherheit im Vergleich zur rein virtuellen mit Apple Pay überall funktionieren dürfte - und man ist völlig auf der sicheren Seite: Hier gilt selbstverständlich die gesetzliche europäische Einlagensicherung. Das war‘s mir wert. Jeder setzt eben seine eigenen Prioritäten!

Lupo75
Beiträge: 4
Registriert: So 8. Jul 2018, 20:26

Re: boon und gesetzliche Einlagensicherung

Beitrag von Lupo75 » So 8. Jul 2018, 20:31

Hallo,

was mussich denn beachten wenn ich mein Gehaltskonto zu KBC Ireland wechsele?
Mit den 19000€ Jahreseingang kommt man da ja nicht hin.
Gibt es Alternativen und braucht das Geld dann länger vom Arbeitgeber zum Konto?

Wattloewe
Beiträge: 35
Registriert: Di 20. Feb 2018, 09:51

Re: boon und gesetzliche Einlagensicherung

Beitrag von Wattloewe » So 8. Jul 2018, 23:03

Diese Frage kann ich so nicht beantworten. Die Überweisungsdauer von meinem deutschen Konto zum KBC-Konto geschieht innerhalb von einem Werktag. Aber ein „normales“ Gehaltskonto verursacht im Gegensatz zum Basic Account bei der KBC Kosten. Da muss man sich auf der Website erkundigen. Und deutschen Support gibt es auch nicht. Da würde ich lieber einmal im Monat von meinem deutschen Gehaltskonto einen Dauerauftrag zum KBC Konto ausführen.

Antworten